Sonntag, 21. Juli 2019
Notruf : 112

PA Ausbildung in Cremlingen

Am 9.- und 10.11.2018 fand in Cremlingen der letzte Teil der diesjährigen PA-Ausbildung statt. Die Ausbildung richtete sich an alle Atemschutzträger in der Feuerwehr Cremlingen. 

Neben der theoretischen Ausbildung am Freitag konnten die Teilnehmer ihr Wissen in der praktischen Ausbildung am Samstag vertiefen. Thematisiert wurden die Besonderheiten der Rauchgasdurchzündung (Flashover), der “heiße Spind“ sowie die hydraulische Ventilation mit dem Hohlstrahlrohr. 

Im theoretischen Teil der Ausbildung wurde den Teilnehmern durch die anwesenden Ausbilder Sven Haarnagel und Stefan Sander (Feuerwehr Cremlingen) sowie Daniel Jürgens und Sebastian Drews und die Details der Rauchgasdurchzündung vermittelt und anhand eines praktischen Beispiels verdeutlicht. 

Am Samstag startete die praktische Ausbildung mit dem Thema „heißer Spind“. Hierbei sollen die Teilnehmer das Erfühlen von Wärme hinter einer geschlossenen Tür erproben. 

Im Anschluss wurde die hydraulische Ventilation von verrauchten Räumen mit Hilfe des Hohlstrahlrohrs geübt. Dabei wird durch Unterdruck, der durch den Wasserstahl des Hohlstrahlrohres erzeugt wird, der Rauch aus den Fenstern nach draussen gezogen. Das dies ein wichtiges Verfahren für die Entrauchung von Gebäuden ist betonte Daniel Jürgens. 

Zum Schluss wurde ein wichtiges Kapitel angesprochen, die Personenrettung. Dabei ging es darum, wie das Retten eines Atemschutzgeräteträgers der Feuerwehr durch den Sicherungstrupp optimal durchgeführt werden kann. Neben dem Retten ging es auch um die Erstversorgung eines in notgeratenden Kameraden. Hierbei wurde das korrekte ablegen der Einsatzausrüstung eines PA-Trägers zur Vorbereitung für die Übergabe an den Rettungsdienst geübt.

Die Initiatioren Sven Haarnagel und Stefan Sander beendeten die Ausbildung mit dem Wissen, dass die ausgebildeten Brandschüzer der Feuerwehr Cremlingen, mit den nützlichen Erfahrungen dieser Tage, sicher in den nächsten Einsatz gehen können.